Giftige Lebensmittel

Nicht nur für den Sheltie, für alle Hunde allgemein, gibt es Lebensmittel, die hochgradig ungesund sind und sogar bis zum Tod des Hundes führen können.

Bei den kritischen Mengenangaben habe ich ein Gewicht eines Shelties von 8 kg zu Grunde gelegt.

Nicht nur an die gewollten Futterabgabe oder Leckeres denken. Sorgen Sie auch dafür, dass sich Ihr Sheltie die Giftstoffe nicht aus Mülleimern oder Komposthaufen stiehlt.

Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollzähligkeit.

Alkohol

Alkohol ist ein Gift, das auch bei uns Zweibeinern die Leber angreift und in einer hohen Dosis tödlich ist. Klar, dass der Alkohol auch für den geliebten Hund tödlich sein kann. Der Hund reagiert auf Alkohol viel empfindlicher als wir. Schon ein kleiner Schluck führt zu Atemnot, Erbrechen und Koordinationsstörungen.

Das liegt daran, dass ein Hund Alkohol nur sehr langsam verarbeiten kann. Alkohol deshalb immer außerhalb der Reichweite Ihres Shelties lagern. Alkohol ist absolut giftig für Hunde!

Avocado

Einige Avocadosorten enthalten Persin. Persin schädigt den Herzmuskel der Hunde und führt zum Tod.

Brokkoli

Brokkoli enthält Isothiocyanat, das den Verdauungstrakt schädigt.

Jedoch führt Brokkoli erst dann zu Problemen, wenn es mehr als zehn Prozent der Nahrung ausmacht. Mehr als 25 Prozent sind aber tödlich.

Eiklar (roh)

Das rohe Eigelb enthält viele Nährstoffe und Biotin. Biotin sorgt für glänzendes Fell und gesunde Haut. Zusätzlich liefert das Eigelb gesundes tierisches Fett und enthält nahezu keine Kohlenhydrate. Also immer mal über das Futter geben - aber nur das Eigelb und keinesfalls das Eiklar.

Das Eiklar dagegen bindet Biotin durch das enthaltene Protein Avidin. Avidin verhindert die Aufnahme von Biotin. Schlimme Durchfälle sind die Folge.

Gewürze und Salz

Salz führt zu einer erhöhten Flüssigkeitsansammlung im Körper des Hundes.Bei herzkranken Hunden kann die Flüssigkeit wegen der verminderten Herzleistung nicht ausgeschieden werden.

Gewürztes Essen ganz allgemein ist für den Hundemagen schädlich und kann sogar zu Magenschleimhautentzündungen führen. Der gutgemeinte Happen vom Teller oder Grill ist keine Wohltat für Ihren Sheltie.

Katzenfutter

Katzenfutter ist für Hunde auf lange Sicht sehr schädlich.

Katzen benötigen ein eiweißreiches Futter mit Taurin, da sie diese Aminosäure nicht selbst herstellen können. Im Gegensatz zu Hunden, die Turin selbst produzieren. Hunde vertragen vertragen nicht so viel Eiweiß und brauchen eine Nahrung mit mehr Kohlenhydraten. Gemüse hat viele Kohlenhydrate. Deshalb soll Hundefutter mehr Gemüse enthalten, dagegen ist für die Katze Milch und Fisch sehr gesund.

Knoblauch, Zwiebeln (Liliengewächse)

Egal ob roh, gekocht, gegrillt, geschält, getrocknet, in Pulverform oder frisch: Zwiebeln und Knoblauch sind Gift für die Hunde.

Knoblauch und Zwiebeln enthalten N-Propyldisulfid. Zwiebeln enthalten zusätzlich Allylpropylsulfid. Diese Stoffe zerstören die roten Blutkörperchen des Hundes.

Symptome: Beschleunigter Herzschlag und Atemfrequenz, Durchfall, Erbrechen und Verweigerung von Wasser und Futter.

Für einen Sheltie sind bereits etwa 40 g sehr schädlich.

Koffein

Koffein erhöht den Blutdruck, beschleunigt den Puls, verengt die Blutgefäße und vermindert die Reizschwelle der Nerven im Gehirn.

Koffein löst beim Hund folgende Symptome aus: Unruhe, Zittern, Krampfanfällen, Überwärmung und lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Außerdem leidet das Tier unter Erbrechen, Durchfall und vermehrtem Durst.

Koffeinhaltige Getränke wie Tee und Kaffee sind giftig für Hunde.

Nachtschattengewächse (roh)

Zu den Nachtschattengewächsen gehören z. B.:

  • Auberginen
  • Kartoffeln
  • Tomaten

Diese dürfen Sie niemals roh verfüttern. Es kommt zu Erbrechen, Durchfall und zur Störung der Gehirnfunktionen.

Milch

Milch enthält wichtige Proteine und Vitamine, die auch für Hunde gesund sind. Aber erst einmal aus dem Welpen-Alter heraus, können die Hunde keine Lactose mehr verarbeiten, das ist völlig natürlich.

Daher führt die Fütterung von Milchprodukten häufig zu Erbrechen und Durchfall. Lactosefreie Produkte wären absolut unbedenklich, aber auch völlig unnötig.

Nüsse

In vielen Lebensmittel sind Nüsse enthalten - also genau hinsehen! Zudem sind Nüsse sehr fettreich. Als Futter für Hunde sind Nüsse daher nicht geeignet

Makadamianüsse

Makadamianüsse führen bei Hunden zu Erbrechen, Zittern und Hyperthermie. Die Symptome zeigen sich innerhalb von 12 Stunden nach dem Verzehr und können bis zu zwei Tage andauern.

Erdnüsse

Genau wie Menschen können Shelties allergisch gegen Erdnüsse sein.

Obstkerne

Besonders die Kerne von Steinobst sind gefährlich, denn im Stein speichert die Pflanze Blausäure. Typische Vertreter dieser Gattung sind Kirschen, Aprikosen, Nektarinen, Pflaumen und Mirabellen.

Blausäure führt zu Atemstillstand.

Außerdem zerbrechen die Obstkerne beim Kauen in scharfkantige Bruchstücke, die den Magen und den Darm des Shelties schlimm verletzen können.

Schokolade

Schokolade enthält Theobromin. Bitterschokolade und Zartbitter-Schokolade enthält besonders große Mengen.

Frisst Ihr Sheltie viel Schokolade, kommt es zu lebensgefährlichen Vergiftungen.

Schweinefleisch (roh)

Rohes Schweinefleisch kann das Aujeszkische-Virus enthalten. Das Virus ist für den Menschen unschädlich, das Fleisch wird deshalb nicht daraufhin untersucht.

Eine Infektion mit diesem Virus ist für Hunde tödlich. Bei einer Temperatur von mehr als 60° C wird das Virus abgetötet, daher sollten Sie Fleisch nie roh an Ihren Hund verfüttern.

Weintrauben und Rosinen

Weintrauben und Rosinen sind sehr gefährlich!

Einige Stunden nach dem Verzehr erbrechen die Hunde und bekommen Magenkrämpfe und Durchfall.

Nach 24 Stunden zeigen sich die Symptome eines Nierenversagens: Die Hunde können kein oder nur noch wenig Wasser lassen, reagieren kaum noch und können sterben.

Amerikanische Forscher schätzen, dass für den Sheltie bereits 100 g zu Vergiftungserscheinungen führen.

Xylitol (Süßstoff)

Xylitol ist z. B. in Kaugummi enthalten.

Der Körper eines Hundes "versteht" nicht, dass das Essen nur süß ist, aber kein Zucker vorhanden ist. Der Körper versucht, den nicht vorhandnen Zucker abzubauen.

Süßstoff schädigt die Leber des Hundes. Es kann für den Hund tödlich sein.

Giftige Pflanzen

Viele Pflanzen im Garten und im Haus sind für die Hunde teilweise sehr giftig. Sie sollten also die Pflanzen mit Bedacht wählen und auf giftige Pflanzen in Reichweite der Sheltienase verzichten.

Sie müssen auch berücksichtigen, dass einige Pflanzen Blätter und Blüten abwerfen, die Ihr Sheltie dann fressen könnte.

Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollzähligkeit.

Giftige Gartenpflanzen

  • Amaryllis – Gerade die Zwiebel ist bereits in geringen Dosen tödlich
  • Azalee  - Gesundheitsschädlich
  • Buchsbaum – erst Erregung, dann Lethargie bis zum Herzstillstand
  • Hopfen - Keuchen, Fieber, Herzrasen
  • Stechpalme – hochgiftig
  • Eibe – Führt zum Herzstillstand
  • Engelstrompete – hochgiftig und tödlich
  • Fingerhut – Herzstillstand
  • Goldregen – Atemstillstand
  • Maiglöckchen – Herzstillstand
  • Oleander – Herzstillstand
  • Rhododendron - Gesundheitsschädlich

Giftige Zimmerpflanzen

  • Dieffenbachie – schon in geringen Dosen tödlich
  • Drachenbaum, Drachenlilie – Magen-Darm-Beschwerden
  • Efeu – Gesundheitsschädlich
  • Ficus Benjaminus – Gesundheitsschädlich
  • Tannennadeln – Nieren- und Leberschäden
  • Weihnachtsstern – schon in geringen Dosen tödlich